Religion in Israel

Anmerkung

Israel und die Religion, ein Zusammenhang, den ich nur schwer verstehe. Ein religiöser Nationalstaat? Ich kenne und ziehe den Säkularen Staat vor. Und Nationalstaat? Bilden alle Juden eine Nation mit gemeinsamer Kultur und Geschichte? Und gehören die israelischen Araber nicht zu dieser Nation?

Religion ist eine beeindruckend öffentliche Erfahrung in diesem Land. Insbesondere natürlich die optische und visuelle Prägnanz (ultra-)orthodoxer Juden. Historische Bauten wie die Klagemauer. Die Konsequenz, die der Shabbat auf öffentliches Leben hat. Und die Schwierigkeiten, vielleicht auch der Widerspruch der historischen Kontinuität, nach der in der Region Judäa/Palästina drei große Weltreligionen ihr Zuhause haben, der Islam, das Christentum und das Judentum. Israel als angenommener jüdischer Staat, welchen Druck erzeugt das auf die nicht-jüdische Bevölkerung, auf die säkulären Juden. Denn, es gibt auch das moderne, weltliche Israel, möge es stärker werden.

An der Klagemauer

An der Klagemauer habe ich vor allen Dingen orthodoxe Juden erwartet. Orthodoxes Judentum habe ich lange Zeit mit alten Männern, schwarzen Hüten und Mänteln und Locken an den Schlägen verbunden. Ein Vorurteil. Meine Freunde nahmen mich mit an die Klagemauer und sagten, fotografiere was du willst. Du darfst hier fotografieren. Ich war überrascht. Allein hätte ich mich selbst kaum getraut. Auch weil ich aus meiner katholischen Vergangenheit Strenge erwartet hätte. Ich kann nichts über Strenge erzählen, die möglicherweise innerhalb einer Gruppe ausgeübt wird. Über die autoritäre Politik von ultrarechten Parteien, die offensichtliche Nähe zu orthodoxem Judentum pflegen, kann ich nichts sagen. An der Klagemauer erlebte ich mir gegenüber Freundlichkeit und Toleranz.

Eines der großen Heiligtümer des Christentums wie auch des orthodoxen Christentums. Mit für mich teilweise bizarren Szenen. Es fällt mir schwer, erwachsenen Frauen dabei zuzuschauen, am vermeintlichen Grabe Jesu die Grabplatte zu berühren oder zu streicheln, sie zu küssen. Aber der Besuch ist auch für mich ein besonderes Erlebnis, trotz der vielen Besucher. Es ergreift mich.

Für (ultra-)orthodoxe Juden spielt das Studium religiöser Literatur eine besondere Bedeutung. Ich denke, bspw. hat die Thora für das Judentum eine wesentlich größere Bedeutung als die Bibel für den Katholizismus. Warum ist das so?

Im Bereich der Klagemauer Aufgenommen in Jerusalem Israel
Im Bereich der Klagemauer . Stammtisch Religion. Gesehen Jerusalem Klagemauer 2019.

Galerie

 

Leave a Comment

%d bloggers like this: