Mahnwache vor dem Stadthaus 20200704

Hamburg, 27.07.2020. Seit mehr als 2 Jahren halten Mitglieder der VVN ein Mahnwache vor dem Hamburger Stadthaus ab. Ehemals die Gestapozentrale des faschistischen Hamburgs, ist es vor einigen Jahren an einen Immobiliengruppe verkauft worden. Beim Verkauf liess sich der damalige schwarz-grüne Senat den Bau einer Gedenkstätte auf 750m² zusichern, der rot-grüne Senat gibt sich mit 50m² zufrieden. Seit mehr als 2 Jahren findet eine wöchentliche Mahnwache statt. Zum 100. Mal wurde am vergangenen Freitag eine Mahnwache vor dem Hamburger Stadthaus durchgeführt. Das Stadthaus war zur Zeit des Hitlerfaschismus die Zentrale der Gestapo. Hier wurden hunderte Menschen verhört, gefolter, gemordet, in die Konzentrationslager geschickt und Unrechtsurteile vorbereitet. Zur Erinnerung an diesen Terror und dieses Unrecht im heutigen Stadthaus einen angemessenen Erinnerungsort zu gestalten ist die Forderung vieler antifaschistischer Kräfte in Hamburg, die sich in der und um die Initiative Gedenkort Stadthaus versammeln. Die Mahnwache der vergangenen Woche war die 100te Mahnwache. Viele befreundete, antifaschistisch eingestellte Menschen kamen zur Unterstützung zusammen, viele brachten eigene Beiträge ein. Die Mahnwachen sind gekennzeichnet von politischen Reden und den persönlichen Erinnerungen von Nachkommen der gefolterten und ermordeten Menschen. Viele werden, soweit bekannt, mit Namen und Fotografien gewürdigt.

Links