logo

Tish Murtha

Tish Murtha

Ich habe Tish Murtha zufällig über Facebook entdeckt. Es dauerte etwas, bis ich merkte, daß die englische Fotografin, eine herausragende Vertreterin der Sozial- und Dokumentarfotografie, bereits verstorben war (2013). Ihre Tochter Ella pflegt die Webseite Tish Murtha Gallery , die eine Vielzahl von beeindruckenden Bildern in Form von Serien und Projekten zeigt:

  • Elswick Kids
  • Juvenile Jazz Bands
  • Youth Unemployment

Meine Assoziationen: Die Bilder, die vor allen Dingen Ende der 70er und Anfang der 80er des vergangene Jahrhunderts  zeigen (auch) die sozialen Kosten einer Zeit rücksichtsloser Deindustrialisierung und Globalisierung, zeigen Menschen, zeigen eine Klasse ohne Lobby. Sie zeigen heranwachsende, junge und alte Menschen in gemeinschaftlichen Zusammenhängen. Manchmal bin ich geneigt, romatisierend Glück und Zuneigung in die Bilder hineinzulegen. Wohl auch, weil ich dieses harte Leben, das kaum Zukunftsaussichten erkennen lässt, nicht aushalte.

Das Selbstverständnis von Tish Murtha scheint ganz anders zu sein als das vieler „Straßen“-Fotografen. Sie dokumentierte nicht, sie lebte mit den Menschen und deren Leben, das sie fotografierte, war ein Teil von ihnen. Engagiert, sympathisierend und beschützend. Sie hatte das Glück, an der Schule für Dokumentarfotografie an der Uiversität von Wales zu studieren. Glück ist natürlich ein ganz subjektiver Begriff und spiegelt meine ganz individuelle Sicht. Das Werk von Tish Murtha ist auch in den sozialen Netzwerken präsent:

Das Bild stammt von der Seite http://www.tishmurtha.co.uk/about-1.html . Es wird mit Erlaubnis von Ella Murtha angezeigt (courtesy Ella Murtha)

3 thoughts on “Tish Murtha”

  1. Moin Ernst Wilhelm,
    ja, ist i.O. Deine „Perspektiven“ sind ja etwas andere als die üblichen Blümchen, Bienchen, Vögelchen, die wir sonst so im Club zu sehen bekommen. Ist auf jeden Fall, immer einen Blick wert.
    Du unterscheidest Dich m.E. dadurch, dass auch Du – wie die von Dir angeführte Fotografin – Dich in Sozialfotografie versuchst (damit habe ich dann auch einen Grund/Erklärung, warum man Streetfotografie „macht“).
    Dabei wünsche ich Dir viel Erfolg, sprich Anerkennung.

    Gruß K.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.